Glossar

Als Ausgangspunkt für einen Einstieg in die Welt des Lean-Managements und der Industrie 4.0 bieten wir Ihnen hier ein kleines Glossar  – mit Verlinkungen zu unseren Artikeln, Definitionen und weiteren qualitativen Quellen. 

Sollten Sie einen Begriff vermissen, oder sich mit uns austauschen wollen, schreiben sie uns gerne an hello@52.29.152.78.

MANAGEMENTSYSTEME

Lean-Management

Lean-Management ist eine japanische Managementphilosophie mit vielen nützlichen Werkzeugen, die sich aus der Ressourcenknappheit im 20. Jahrhundert bei Toyota entwickelt hat. Lean steht dabei nicht für schlank, sondern für eine optimale Ausnutzung der Ressourcen, über die man verfügt. 

Six Sigma

Six Sigma wurde im 20. Jahrhundert bei Motorola entwickelt. Als ein Managementtool dient es der Prozessverbesserung und dem Qualitätsmangement. Der Name leitet sich aus dem „Anspruch“ an die Qualität der hergestellten Produkte ab: Six Sigma (6σ) ist die Referenz zur Standardabweichung der Normalverteilung, ein Six Sigma fähiger Prozess hat seine Toleranzgrenzen mindestens sechs Sigma vom Mittelwert entfernt. Das führt zu einer nahezu Nullfehlerproduktion, also die Toleranzgrenzen nahezu nie (<3.4 Fehler pro Millionen Möglichkeiten (DPMO)). Kernwerkzeug des Six Sigma ist der DMAIC-Zyklus.

Total Productive Maintenance (TPM)

TPM ist ein Managementtool zur kontinuierlichen Verbesserung des Unternehmens. Genauso wie beim Lean Management geht es um die Reduktion von Verschwendung und Null-Fehler-Produktion. Im TPM liegt der Fokus allerdings auf den Bereich der Fertigung mit Maschinen und technischen Anlagen. 

Industrie 4.0

Mit Industrie 4.0 wird die intelligente Vernetzung von Maschinen und Abläufen in der Industrie mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie bezeichnet. Zielsetzung ist die Ausschöpfung der Effizienz-, Transparenz- und Informationsgewinne die durch diese Vernetzung erreicht werden können. 

Industrie 4.0 Readiness im Jahr 2015
Blog Artikel

Warum Reifegradmodelle die Einführung von Industrie 4.0 unterstützen können

Industrie 4.0 als postulierte Zukunft der Produktionstechnik stellt Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen. Kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen meist die Ressourcen den Themenkomplex aktiv zu bearbeiten. An diesem Punkt können Reifegradmodelle ansetzen. Erfahren Sie mehr darüber in unserem Blogeintrag.

WERKZEUGE

DMAIC-Zyklus

Six Sigma

Der DMAIC-Zyklus ist der Kernprozess in einem jeden Six Sigma Projekt: DMAIC steht für: Define – Measure – Analyze – Improve – Control = Definieren – Messen – Analysieren – Verbessern – Steuern). Er hilft durch zahlreiche Werkzeuge und ein Methoden-getriebenes Vorgehen Prozessverbesserungen nachhaltig und mit Blick auf die Wertschöpfung zu implementieren. Ein Springen zu einer Lösung für ein Problem, dessen Grund noch nicht bekannt ist und vielleicht ganz wo anders liegt, wird so vermieden.

Blog Artikel

Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein

Digitalisierung sollte zu allererst eine Methode zur Verbesserung sein — kein Aktionismus ohne Ziel. Wir erklären wie man basierend auf auf dem DMAIC-Zyklus digitale Lösungen sinnvoll einsetzen kann. Klicken Sie hier für unseren Blogeintrag.

SIPOC

RACI Chart

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

CTC-/CTB-Matrix

Kano-Modell

Ursache-Wirkung-Diagramm

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Spaghetti Diagramm

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Prozessfunktionsdiagramm (PFD)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Prozessfähigkeit und -stabilität

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Wertstromdiagramm

Konfidenzintervall

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Hypothesentests

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

ANOVA

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Korrelation und Kausalität

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Regression

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

5S

Lean Management
Six Sigma
@Improve

5S ist ein Prinzip und Methode zur Gestaltung von Arbeitsplätzen und -prozessen. Zielsetzung ist die Herstellung eines sicheren, sauberen und übersichtlichen Arbeitsplatz und Arbeitsumfelds. Ordnung und Sauberkeit sind Grundelemente davon, und die 5S kommen aus dem Japanischen: Seiri – Sortiere aus, Seiton – Stelle ordentlich hin, Seiso – Säubere, Seiketsu – Standardisiere, Shitsuke – Selbstdisziplin. 
Mehr erfahren Sie in unserem Wissensartikel.

Poka Yoke

Lean Management
Six Sigma
@Improve

Poka Yoke (aus dem Japanischen im Deutschen: „unglückliche Fehler vermeiden“) bezeichnet ein Prinzip, das bei der Anwendung, Entwicklung und Konstruktion von Produkten, Prozessen und technischen Vorkehrungen zur sofortigen Fehleraufdeckung und -verhinderung führen soll. 

Muda (7 Verschwendungsarten)

Lean Management

Muda ist Japanisch für eine sinnlose Tätigkeit, die Definition nach Wallace J. Hopp lautet „… jede menschliche Aktivität, die Ressourcen verbraucht, aber keinen Wert erzeugt.“ Lesen Sie mehr über die 7 Verschwendungsarten in unserem Wissensartikel.

Gesamtanlageneffektivität (OEE)

Lean Management

Die Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness (OEE)) dient als Kennzahl für das Verhältnis der Produktionszeit zur  Verfügbarkeit einer Anlage.  Nutzungs-, Leistungs- und Qualitätsgrad fliesen in die Berechnung ein und geben somit ein ganzheitliches Bild.  Sie ist heute der Standard zur Visualisierung der Auslastung und Effektivität für produzierende Unternehmen.

Wertstromanalyse

Lean Management
Six Sigma
@Analyze

Die Wertstromanalyse dient zur Aufdeckung des Flusses von Information, Material und Erzeugnissen durch die Produktion. Ziel der Analyse ist es, nicht-wertschöpfende Prozesse zu identifizieren und im nächsten Schritt durch Wertstromdesign den Fertigungsprozess zu verbessern. Mehr erfahren Sie in unserem Wissensartikel.

Pull-System

Rüstzeitreduzierung (SMED)

Theory of Constraints

MoSCoW-Priorisierung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Aufwand-Nutzen-Matrix

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Rüstzeitreduzierung (SMED)

Kosten-Nutzen-Analyse

Soll-Prozess-Darstellung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Starten Sie noch heute.

Wir freuen uns über Interesse an unseren Lösungen. Schreiben Sie uns eine Nachricht und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Mit dem Absenden Ihrer Daten, stimmen Sie zu, dass Selfbits GmbH die oben angegebenen persönlichen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung speichert und verarbeitet, um auf Ihre Anfrage zu reagieren und Inhalte bereitzustellen.

Kontaktinformationen

Literatur

Mike Rother, John Shook: Sehen Lernen. Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen ISBN 978-3980952118 (Link zu Amazon)
Thomas Klevers: Agile Prozesse mit Wertsrom-Management – Ein Handbuch für Praktiker – Bestände abbauen – Durchlaufzeiten senken – Flexibler reagieren. CETPM Publishing; Auflage 1. ISBN 978-3940775108 (Link zu Amazon)
Stephan Lunau: Six Sigma + Lean Toolset. Mindset zur erfolgreichen Umsetzung von Verbesserungsprojekten; 5. Auflage ISBN 978-3-662-44613-3 (Link zu Amazon)